Viele Gäste versüßten den Abend - Lebendiger Adventskalender am 16.12.2015

Wie sie sicherlich bereits auf der Internetseite des Kunst- und Kulturvereins Frankenberg/Sa. e.V. gelesen haben, besuchte uns Prof. Dr. Karl Emil Hözel, der einst Direktor am 1901 erbauten Königlich Sächsischem Lehrerseminars zu Frankenberg gewesen war, an diesem Abend. Matthias Hanisch schlüpfte in die Kleider seines Urgroßvaters und führte reichlich 100 interessierte Bürger der Stadt durch das abendliche Seminar. Was wäre ein Lehrer ohne Originalschüler aus der Zeit? Die Broken Beat Crew macht alles möglich. Kostümiert standen die Knaben pünktlich an gewünschter Stelle.

Natürlich begrüßte der Direktor seine Gäste im Eingangsbereich des Hauses und gemeinschaftlich ging es mit vielen Informationen aus der damaligen Zeit durch das ehrwürdige Treppenhaus. Max Buske schmückte diesen Empfang mit Klaviermusik und Nikita aus der 4c laß ein Weihnachtsgedicht aus der damaligen Zeit vor.

Angekommen in der obersten Etage des Hauses - im Kunstzimmer des Hortes - gab es großes Staunen. Dank der Recherche von Petra Hofbauer und der Fotobearbeitungskunst von Herrn Kirchhübel konnten 5 hochwertige Gemälde aus der Gründerzeit den Gästen im herrlichen Antlitz präsentiert werden. Die Apotheose der Venezia von Paolo Veronese, Ruine im Schnee, Waldlandschaft mit Nymphen und Satyrn, Kinderlust und einen Dürer wurden auf der Staffelei ausgestellt. Prof. Hözel gab zu jedem Bild genauere Erklärungen. Das Bild von Dürer wurde in London kürzlich für 1,2 Mio. € versteigert. An dieser Stelle hörte auch der hinterste Besucher des Raumes genauer hin.

Doch wir kündigten für diesen Abend auf unserer Homepage Kunst der damaligen und heutigen Zeit an. Und genau das begann nach dieser Lehrstunde.
Dietmar Weickert und Uwe Bayer, zwei Maler aus Frankenberg, übernahmen diesen Part. Auf vielen vorbereiteten Plättchen konnten sich große und kleine Gäste völlig frei entfalten. Die Maler gaben Impulse und begleiteten unbemerkt das Treiben. Die vielen kleinen Kunstwerke wurden zu einem traumhaften Bild zusammengestellt und haben jetzt schon einen Liebhaberwert.

Neben der künstlerischen Betätigung gab es Glühwein, leckere Schmalzschnitten und Schokoladenbrot in den weihnachtlich geschmückten Räumen der obersten Etage. Die Türen des Hortes standen für alle Gäste offen und wer mochte, bekam eine professionelle Führung durch die ehemalige Hortleiterin, Frau Hagel.

Wir danken allen interessierten Besuchern für ihr Kommen und den vielen Helfern für Ihre Unterstützung und möchten Ihnen diesen schönen Wunsch der Kinder unseres Hortes nicht vorenthalten:

Viel Freude an den Weihnachtstagen -
und das Jahr soll bringen -
was zum Glück des Lebens zählt und dazu vor allen Dingen
Frieden auf der ganzen Welt.

In diesem Sinne wünschen wir allen Lesern eine besinnliche Weihnachtszeit und alles Gute für das neue Jahr.

Zurück