Der Ernst des Lebens?!

Erstklässler begehen Schulanfang und erleben spannende erste Schulwoche

Ist er das nun – der Ernst des Lebens? Das klingt so … ernst eben, ein bisschen trist und freudlos. Aber Schule ohne Spiel und Spaß? Das geht nicht! Wir können Entwarnung geben. Lernen und spielen gehören irgendwie zusammen – zumindest sind unsere Erstklässler auf diese Art und Weise schon ganz schön groß geworden und haben mit ihren ErzieherInnen im Kindergarten die Grundlagen für weiteres Lernen gelegt.

Daran soll nun angeknüpft werden, und schon am ersten Schultag haben die Mädchen und Jungen einen Einblick bekommen, wie vielfältig man lernen kann. Kleine Spiele gehören natürlich ebenso dazu wie das Kennenlernen der Abläufe in der Schule. Viel Neues gilt es sich zu merken: Wo geht’s lang? Was brauchen wir jetzt? Wie heißen nochmal die Lehrer? Und wann gibt es endlich Frühstück?

Ein bisschen Übung bedarf es noch, ABER: Alle Kinder finden sich im großen, bunten Schulhaus schon gut zurecht. Das ist prima. „Ich kann schon allein in mein Klassenzimmer gehen“, berichten einige Kinder stolz und verabschieden sich zügig von Mama, die an der großen Schultür winkt und ein Tränchen verdrückt. Die Erstklässler haben ein ehrgeiziges Ziel: Nach den ersten beiden Schulwochen wollen alle ihren Weg allein nach oben finden und ihren Platz einrichten. Liebe Eltern, traut es euren Kindern zu und ermutigt sie dazu. Sie schaffen das ganz sicher.

Am Tag der Einschulung übrigens haben die Mädchen und Jungen der drei ersten Klassen übrigens alle Herausforderungen gut gemeistert. Nach der Feierstunde im Stadtpark und der ersten kurzen Schulstunde gab es dann natürlich auch die heiß ersehnte Zuckertüte. Das tropische und heiße Wetter hat offenbar gut geholfen, damit die Schultüten gut wachsen konnten.

Wir wünschen allen Schulanfängern einen guten Start und viel Freude beim Lernen.

Ein herzliches Dankeschön geht an die Kinder der Klassen 4 sowie Frau Decker, Frau I. Kuhn, Herrn Stirn und Frau Klaus für die Gestaltung des ansprechenden Programms im Stadtpark.

Zurück