Ein paar Tränen und viele gute Erinnerungen – Viertklässler feierlich verabschiedet

Es wurde gelacht, geklatscht, gejubelt und auch ein bisschen geweint: Die Verabschiedung der Viertklässler war zumindest eine kleine Achterbahnfahrt der Gefühle. Im Stadtpark wurden die künftigen Fünftklässler aus ihrer Grundschule – der Astrid-Lindgren-Grundschule Frankenberg – entlassen. Und hier wurde wohl einigen Mädchen und Jungen erst richtig bewusst, dass die vier Jahre im Klassenverband mit allen tollen Ereignissen, allen Freunden und den liebgewonnenen Gewohnheiten rund um Schule und Hort nun vorüber sind.

Für die Kinder ist der Abschluss der Grundschulzeit ein kleines Etappenziel in der Schulkarriere, viele wichtige Entscheidungen mussten bis hierhin getroffen werden und etliche stehen noch aus. Ein bisschen traurig darf man schon sein, wenn man sich von seinen Freunden verabschieden muss, und dennoch freuen sich die Mädchen und Jungen nun auf neue Herausforderungen. Das nötige Rüstzeug haben die Klassenleiterinnen Frau Schumann, Frau Kolbe und Frau Sporbert ihren Schülern mitgegeben. Auch den Lehrerinnen fiel der Abschied nicht leicht. Den Hort-Erzieherinnen ging es genauso.

Aber nicht dass der Eindruck entsteht, die schon zur Tradition gewordene Veranstaltung im Stadtpark sei zum Heulen gewesen: Die Viertklässler selbst, die Schulleitung und die musikalischen Gäste sorgten für eine stimmungsvolle Atmosphäre und einen würdigen Rahmen. Die Breakdancer der Klasse 4a schafften es mit ihrer Einlage das Publikum mitzureißen. Lucy Sandner verursachte bei den Zuhörern mit ihrem Gesang und Gitarrenspiel mehrere Gänsehautmomente. Felix Stirn begleitete die Verabschiedungszeremonie stilvoll am Klavier. Und letztlich sorgten die mit Bedacht gewählten Worte von Schulleiterin Jaqueline Sauer und Stellvertreterin Katrin Klaus für einige Schmunzler, wenn sie an einige Erlebnisse von und mit den Viertklässlern erinnerten.

Für besonders gute Leistungen wurden einige Schüler ausgezeichnet, erhielten für ihre guten Noten, ihr Engagement oder ihren Fleiß kleine Aufmerksamkeiten und viel Applaus. Eine besondere Ehre wurde den Mädchen und Jungen zuteil, die einen Notendurchschnitt bis 1,5 erreicht hatten: Sie durften sich in das Erinnerungsbuch der Astrid-Lindgren-Grundschule eintragen.

Ein besonders Dankeschön richtete die Schulleitung an die Elternvertreter für ihren ehrenamtlichen Einsatz sowie an Frau Lorenz und Herrn Baldauf, die Piet eine nahezu barrierefreie Beteiligung am Schulalltag ermöglichten.

Liebe Vierer!
Für euren Weg an den weiterführenden Schulen wünschen wir euch alles Gute. Wir sind sicher, dass ihr alle die künftigen Aufgaben meistern werdet. Und wir hoffen, dass ihr uns und eure Grundschule in guter Erinnerung behaltet!

Katrin Damm
Im Namen aller Kollegen

Zurück