Elternbrief zur Schulsituation

Sehr geehrte Eltern,

stark steigende Infektionszahlen und Inzidenzwerte haben uns in den vergangenen Tagen in Atem gehalten und um die Fortführung des Schulbetriebs bangen lassen. In der nächsten Woche sind wir von den Schulschließungen nicht oder noch nicht betroffen.

Uns ist bewusst, wie herausfordernd und unvorhersehbar die Situation momentan für alle ist. Jedem von uns fehlen planbare Begegnungen, Momente der Vorfreude und verlässliche Abläufe. Dass das Verständnis für Einschränkungen an Grenzen stößt, ist für uns gut nachvollziehbar.

Dennoch möchte ich einen Appell an Sie senden. Wenn wir gemeinsam wollen, dass Schulen und Kitas geöffnet bleiben und verlässlich Unterricht stattfindet, müssen wir auch gemeinsam dafür sorgen, dass dies möglich ist. Nur mit gegenseitiger Unterstützung und Rücksichtnahme werden wir die kommende Zeit erfolgreich meistern können.

Uns erreichen Berichte von Übernachtungs- und Geburtstagspartys ebenso wie verschwiegene Krankheitssymptome und nicht gemeldete Testergebnisse. Zur von der Stadtverwaltung initiierten Testung durch das DRK in der vergangenen Woche war nur etwa die Hälfte der Familien bereit. Lehrerinnen und Lehrer stehen ungeschützt vor den großen Klassen. Mehrere schwere Krankheitsverläufe im engeren Kreis geben Anlass zu großer Sorge. Auch Lehrerinnen und Lehrer möchten Familienmitglieder nicht gefährden. Auch sie würden eigene Kinder gern wieder in der Schule sehen.

Der eingeschränkte Regelbetrieb mit festen Gruppen und Bezugspersonen lässt Vertretungen nur sehr begrenzt zu. Wer schon Quarantänezeiten erlebt hat und sich in häusliche Isolation begeben musste, weiß, wie belastend diese Situation ist. Wir müssen deshalb darauf aufmerksam machen, dass es uns nur gemeinsam gelingen kann, von diesem Schuljahr zu retten, was zu retten ist. Dies ist nicht die Zeit für Anfeindungen und Häme, für anonyme Drohungen und das Ausreizen von Grauzonen. Schon die konsequente Umsetzung der Hygiene- und Abstandsregeln würde reichen, um Licht am Ende des Tunnels zu sehen.

Lehrkräfte und schulisches Personal werden ab Montag zweimal wöchentlich getestet. Jeweils am Montag kann die Schule deshalb erst um 7.10 Uhr öffnen. Wir bitten darum, diese Verschiebung beim Bringen der Kinder zu beachten, damit keine größeren Ansammlungen entstehen.

Bereits jetzt möchten wir Ihnen allen erholsame Ferien, schöne Ostertage und ein wenig Entspannung wünschen. Bleiben Sie vor allem gesund!

Mit freundlichen Grüßen im Namen des ganzen Teams

Katrin Schmitz
Schulleiterin

Zurück